Die Inflation der Innovation

Von der Geschichte des Innovationsbegriffs bis hin zur Frage, wie sich universitäre von wirtschaftlicher Innovation unterscheidet, handelt diese Ö1-Sendung aus der Reihe Dimensionen. Markus Peschl beschreibt darin unser Innovationsverständnis – und erklärt, was tiefreichend radikale Innovation denn eigentlich besonders macht.

Ein Satz, der laut Markus besonders gut auf den Punkt bringt, was erfolgreiche Innovation braucht, ist “learning from the future as it emerges”. Dieser sei insofern interessant, als dass er eine Erkenntnis über die Natur der Innovation in sich verberge: “Ich als kognitives System, als kreativer Mensch bin nicht alleine verantwortlich dafür, dass ich Neues in die Welt bringe”, so Markus. Vielmehr seien es heterogene, interdisziplinäre soziale Systeme, die gemeinsam “in die Zukunft hinein hören” und so das Neue gemeinsam in die Welt bringen.

Markus mahnt auch an, dass radikale Innovation mit einem Kontrollverlust einhergehen müsse – und das unser Bedürfnis Innovationsprozesse zu kontrollieren, die Entstehung des radikal Neuen unterlaufe. Aus der Zukunft zu lernen bedeutet also, Kontrolle aufzugeben, um so das Neue erst “emergieren” zu lassen.

Willst Du die Sendung nachhören? Du findest sie hier.

Image: Luis Feliciano at Unsplash