The Role of Space and Cognition in Branding Processes

In diesem Buchkapitel wird das Konzept des “Enabling” als Schlüsselmerkmal und -haltung für die Gestaltung von Räumen eingeführt, die einen “Branding-Effekt” haben sollen. Peschl und Fundneider konzentrieren sich auf einen sehr spezifischen Begriff von Branding oder “Branded Spaces”; nämlich auf Räume, die gebrandet werden, um (neues) Wissen zu schaffen. Es ist leicht zu erkennen, dass es sich hierbei um ein sehr allgemeines Verständnis des Konzepts der “Marke” handelt, das auf viele Bereiche angewendet werden kann. Mit anderen Worten, wir sehen eine Marke nicht in erster Linie als ein Produkt, sondern als einen Wissensstatus. Die Publikation ist Teil von “Branded Spaces – Experience Enactments and Entanglements”, S.Sonnenburg, L. Baker (Hrsg.), Springer, 2016, ISBN 978-3-658-01560-2.

Image: Vaea Garrido at Unsplash