Über die Beziehung von Raum, Kognition, Lernen und Innovation

In seiner Keynote erläuterte Markus Peschl die physischen, sozialen, epistemologischen und kognitiven Dimensionen des Raums und warum sie vor allem für die Schaffung jener Räume wichtig sind, die sowohl Lernen als auch Innovation ermöglichen sollen.

Die Forschungsgruppe „Bildungslandschaften in Bewegung“ erforscht das Verhältnis von Bildung und Raum und reflektiert dieses Verhältnis interdisziplinär.

Bildungslandschaften in Bewegung, Vienna University of Technology, AT