“Unlearning towards an uncertain future”

Viele Ansätze auf dem Gebiet des “Unlearning” sind darauf ausgerichtet, das „Was“ und/oder „Wie“ des “Unlearning” zu verstehen. Markus Peschl schlägt jedoch eine andere Lösung vor: Man solle sich auf das „Wohin“ und das Ziel des “Unlearning” konzentrieren. In zu vielen Fällen beginnt das “Unlearning” indem es sich ein klares, konkretes Ergebnis vor Augen hält. Ein solcher Ansatz muss jedoch im Kontext einer hochkomplexen, unsicheren Welt in Frage gestellt werden. Markus Peschl entwirft daher einen Modus des “Unlearning”, der einer Strategie der zukunftsorientierten Offenheit (“future-oriented open-endedness”) folgt.

Peschl, M.F. (2019). Unlearning towards an uncertain future: on the back end of future-driven unlearning. The Learning Organization 26(5), 454–469.

Wenn Du einen tieferen Einblick in die Materie gewinnen willst, folge einfach dem Link zum origianlen Paper.

Image by Beatriz Perez Moya at Unsplash