Wie nachhaltig ist E-Mobilität eigentlich?

Der Klimawandel zwingt uns, umzudenken, wie wir uns ins Zukunft fortbewegen werden – und das Ende des Verbrennungsmotors zeichnet sich dabei deutlich ab. Der CO2-Ausstoß von Benzin- und Dieselmotoren lässt sich auf Dauer nicht mit den Anstrengungen vereinbaren, eine emissionsneutrale Lebensweise zu gestalten; eine Tatsache, die immer höhere Akzeptanz erfährt und der mittlerweile auch Taten folgen. Zwar ist der Weg zur vollständigen Ablöse des Verbrennungsmotors noch weit – aber wir haben begonnen, ihn zu beschreiten.

Die Richtung ist bereits vorgegeben. Keineswegs soll auf das Auto verzichtet werden und ein Ersatz ist bereits gefunden: der Elektromotor

Tesla, um ein eindringliches Beispiel heranzuziehen, hat der Entwicklung des Automobilmarkts vorgegriffen und vorerst eine Nische geschaffen, die in Zukunft die gesamte Industrie beherbergen wird. Der Übergang zum Elektroauto scheint derzeit keine Frage des “ob” sondern bestenfalls des “wann” – eine Frage die zuweilen auch politisch beantwortet wurde und so die Industrie zur Veränderung zwingt.

– eine Frage die zuweilen auch politisch beantwortet wurde und so die Industrie zur Veränderung zwingt.

Vorerst ist der Elektromotor aber noch nicht Teil der Lösung, sondern (wie der Verbrennungsmotor auch) Teil des Problems: Was für die Bekämpfung des Klimawandel zunächst ausschlaggebender ist, als die Ablöse von Verbrennungsmotoren, ist die Frage, woher wir die Energie beziehen, um die Batterien unserer Autos zu laden. Denn wenn die Primärenergieerzeugung hohe Emissionen abwirft, werden Elektroautos nicht mit “grüner Energie” betrieben – und werden vielmehr selbst zu Umweltsündern.

Leider ist der Übergang von der konventionellen Energieerzeugung zur “grünen” Energieerzeugung noch nicht erfolgt – wir würden unsere Batterien derzeit mit Strom aus fossilen Energiequellen und aus der Kernkraft aufladen.

Außerdem dürfen auch die ökologischen Auswirkungen der Batterieproduktion und des Batterieaustauschs nicht außer Acht gelassen werden. Zu beachten ist nämlich, dass die Produktion von Batterien ebenfalls erhebliche CO2-Emissionen verursacht.

Wir sollten daher darauf aufmerksam machen, dass die Konzentration auf einseitige, lineare und nichtsystematische Lösungen, Probleme eher hinauszögert aber nicht lösen kann. Die Zukunft der Mobilität kann nicht vom Elektroauto allein getragen werden. Es kann nur Teil unserer Antwort auf die Herausforderung des Klimawandels sein – und selbst hier bleiben Zweifel, ob der Nachhaltigkeit batteriebetriebener Motoren.

Image: Vlad Tchompalov at Unsplash